Die Grundsätze der FWG Kreis Bad Kreuznach e.V.

 

  • Das Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung;
  • Das Engagement für das Gemeinwesen ohne Parteistatus - nur den Bürgerinnen und Bürgern und keiner Partei verpflichtet;
  • Die  Einbindung von Bürgerinnen und Bürger in die kommunalen Entscheidungsgremien;
  • Bei den kommunalpolitischen Entscheidungen soll immer das Gemeinwohl über Einzelinteressen stehen.


GEMEINSAM DABEI – AUCH OHNE PARTEI!



WARUM WIR DAS TUN, WAS WIR TUN

In der Freien Wählergemeinschaft finden politisch Interessierte zusammen, die sich nicht in den Inhalten oder Strukturen der Parteien wiedererkennen, aber vor Ort sehr erfolgreich Politik machen. Die meisten unserer Mitglieder bringen ihre Stärke ein in den Gremien ihrer Heimatgemeinden, als Rats- und Ausschussmitglied, in Beigeordnetenfunktion oder als Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister. Für alle steht dabei die Sacharbeit im Vordergrund, die im Dialog mit politischen Weggefährten das Gemeinwesen in den Dörfern und Städten sichert und zukunftsfähig macht.

WARUM GENAU SO UND NICHT ANDERS?

Die Freien Wählergemeinschaften im Landkreis Bad Kreuznach haben sich mit großer Mehrheit dafür entschieden, ihre Politik vor Ort nicht als kleinstes Glied einer Partei auszuüben, sondern – parallel zur Bundes- und Landespolitik – die spezifischen Belange ihrer Gemeinden, Städte und Verbandsgemeinden in den Vordergrund des Handelns zu stellen. Die Mitglieder der Kreis-FWG greifen darüber hinaus die Wünsche und Bedürfnisse aus den Kommunen auf, um sie auf Kreisebene zu bündeln und dort im Schulterschluss mit den Verantwortlichen nach Entwicklungsmöglichkeiten zu suchen. Die Schiene „nach oben“ – Landes-, Bundes- und Europapolitik - besetzen wir dabei nicht selbst, sondern pflegen gute Kontakte, um die Belange unserer Ortsgruppierungen an die Verantwortlichen auf diesen Ebenen herantragen zu lassen. Damit bleibt mehr Energie für die Gestaltung vor Ort: Das Hauptanliegen unserer Freien Wählergemeinschaften. Und der Erfolg gibt uns recht.

AKTUELLES

Die in den letzten Jahren vermehrt entstehenden kommunalen Vereinigungen der FREIE WÄHLER PARTEI sind örtliche Gruppierungen einer formellen Partei, die in die Parlamente auf EU-, Bundes- und Landesebene vordringen möchte und verstärkt auch in die kommunalen Gremien drängt. Organisationsformen und Handlungsweisen der PARTEI FREIE WÄHLER sind denen der sogenannten „etablierten Parteien“ sehr nach: Neben der Hierarchie, die die Steuerung der Basis durch Bundes- und Landesgremien vorsieht, nimmt die Partei auch an der Parteienfinanzierung teil, die für die Freien Wählergemeinschaften mangels Partei-Eigenschaft nicht abgerufen werden kann. Die Namensähnlichkeit, vielfach auch die gleichen handelnden Akteure, sorgen dabei zuweilen für Verwechslungen. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Rückzahlung von rd. 700.000 Euro unberechtigt abgerufener Parteienfinanzierungsgeldern die PARTEI FREIE WÄHLER betrifft; die unlautere Mittelerschleichung erfolgte nicht durch unsere Freien Wählergemeinschaften.

Spiegel: Freie Wähler müssen 700.000 Euro zurückzahlen

 

Wir vor Ort
Überparteilich - unabhängig
Mit Lösungen für den Menschen im Kreis Bad Kreuznach

+-

Der geschäftsführende Vorstand

Kompetente Antworten auf alle Fragen

Peter Michel

Peter Michel

Vorsitzender

Eike Füllmann

Eike Füllmann

stellv. Vorsitzender

Steffi Orben

Steffi Orben

Geschäftsführerin

Birgit Andrzejak-Lehmann

Birgit Andrzejak-Lehmann

Schatzmeisterin

Unsere Themen

Wir haben unsere Ohren bei den Bürgern im Kreis Bad Kreuznach

  • Breitband-Ausbau

  • Öffentliche Finanzen

  • Bildungspolitik

  • Nahverkehr